20.12.2018

Frohe Weihnachten!

Am Anfang schuf Gott die

              Himmel und die Erde. 1. Mose 1,1 


Am 21. Dezember 1968 startete das Raumschiff Apollo 8 zum ersten bemannten Flug zum Mond.
Frühmorgens am 24. Dezember schwenkten die Raumfahrer in eine Umlaufbahn ein, auf der sie den Mond zehnmal umkreisen sollten. Immer dann, wenn Apollo 8 aus Sicht der Erde hinter dem Mond verschwand, riss auch der Funkkontakt mit den Astronauten ab. Niemand konnte daher „live“ miterleben, wie die Raumfahrer als erste Menschen die „Rückseite“ des Mondes erblickten und schließlich die Erde über der kargen Mondlandschaft aufgehen sahen – ein atemberaubender, unvergesslicher Anblick! Einer der Astronauten, James Lovell, sagte später: ,,Wir reisten zum Mond und entdeckten die Erde.“ Er nannte den blauen Planeten ,,einen wunderbaren Stein auf dunklem Hintergrund“. Die drei Männer standen noch ganz unter dem Eindruck der blau-weiß über dem Mondhorizont aufgehenden Erde, als sie wieder Funkkontakt bekamen und schließlich auch live im Fernsehen zu sehen waren. Wie konnten sie das, was sie sahen und empfanden, angemessen beschreiben? Sollten sie Einstein zitieren oder irgendeinen berühmten Dichter? – Nein, was sie in diesen Augenblicken im Innersten bewegte, ließ sich nur auf eine einzige Weise in Worte kleiden: Abwechselnd lasen die drei Astronauten die ersten zehn Verse der Bibel vor: ,,Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde ... „Etwa eine Milliarde Menschen haben damals, am 24. Dezember 1968, diese „Weihnachtsbotschaft“ aus dem All gehört. Und viele von ihnen haben an diesem Tag auch daran gedacht, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes, auf die Erde gekommen ist, um den Menschen durch seinen Sühnungstod den Frieden zu bringen. 

Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte, die Du geschaffen durch Dein Allmachtswort, dann jauchzt mein Herz Dir, großer Herrscher, zu: Wie groß bist Du! Wie groß bist Du!
(aus „Die gute Saat“,
24. Dezember
© Christliche Schriftenverbreitung, Hückeswagen)